Juni 2016

  • China verändert Steuersätze für persönliche Gegenstände und eCommerce-Importe

China verändert Steuersätze für persönliche Gegenstände und eCommerce-Importe

Teilen:

Das chinesische Finanzministerium hat die Einfuhrzölle auf persönliche Gegenstände und grenzüberschreitende B2C-eCommerce-Importe geändert.

Hier sind die Details der neuen Steuern und Vorschriften hinsichtlich dieser beiden Einfuhrklassen:

Persönliche Gegenstände
Welche Art von Produkt kann bei der Einfuhr als „Persönlicher Gegenstand“ deklariert werden?

Sendungen können als persönliche Gegenstände deklariert werden, wenn ihr Wert unter RMB 1.000 liegt oder die Sendung nur einen Artikel enthält. Die bisherigen Bedingungen für die Definition und Deklaration solcher Güter bleiben unverändert. Allerdings ändern sich die Zollsätze wie im Folgenden aufgeführt:

Produktkategorie Alter Zollsatz Neuer Zollsatz
Lebensmittel 10% 15%
Nicht-alkoholische Getränke 10% 15%
Kameras 10% 15%
Kleidung 10% 30%
Schuhe 10% 30%
Taschen 10% 30%
Kameraobjektive 10% 30%
Armbanduhren 20% 30%
Golfausrüstung 30% 60%
Luxusuhren 30% 60%
Zigaretten und Tabak 50% 60%
Alkoholische Getränke 50% 60%
Kosmetika 50% 60%

 

Online-Käufe
Bei Einkäufen, die von einer in China ansässigen Person getätigt werden und von einer in China registrierten Website erfolgen, wird die Abfertigung dem bisherigen EDI (Electronic Data Interchange) Vorabfertigungsverfahren zugeführt.

Davon betroffene Sendungen zeichneten sich durch eins der folgenden drei Merkmale aus:

  • Der Wert liegt unter RMB 1.000.
  • Bei Sendungen aus Hongkong, Taiwan oder Macao liegt der Warenwert unter RMB 800.
  • Oder die Sendung enthält nur einen Artikel (Warenwert überschritten).

Zwei wesentliche Veränderungen hat es hinsichtlich der Bedingungen für Online-Käufe gegeben:

  • Der Grenzwert für derartige Einkäufe wurde von 1.000 bzw. 800 RMB auf RMB 2.000 angehoben;
  • Die bisherige Ausnahmeregelung für Sendungen mit nur einem Artikel entfällt.

Bitte beachten Sie ferner die folgende steuerliche Änderung: Zukünftig wird der Zoll auf zu entrichtende Gesamtsteuern unterhalb von RMB 50 nicht mehr verzichten, sondern den Betrag einziehen.

Darüber hinaus hat China bekanntgegeben, dass die zuständigen Behörden dabei sind, eine offizielle Liste importierter Gebrauchsgüter aus dem Online-Handel zu erstellen, um die Gebührenerhebung zu vereinfachen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unseren Kundendienst.

Hinweis: FedEx bemüht sich stets, die in diesem Newsletter enthaltenen Daten und Informationen so präzise und aktuell wie möglich wiederzugeben. Dennoch können wir für die Richtigkeit expliziter oder implizierter Angaben keinerlei Garantie übernehmen und lehnen jede Haftung und Verantwortung für etwaige Irrtümer oder Auslassungen ab. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung der Informationen und Daten auf Ihr ausschließliches eigenes Risiko erfolgt.

Vorheriger Artikel

Weiter

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Weiter

Nächster Artikel

Weiter