Small Business Center

Sie haben bereits ein Konto?

 

 

Neu bei FedEx?

Eröffnen Sie ein Konto und profitieren Sie von Versand und Sendungsverfolgung on-line

 

 

Ist Ihr KMU bereit für den Export?

Von Tim Horton-Mastin, Verkaufsdirektor Frankreich FedEx Express

Sie planen, Ihr Unternehmen mithilfe des Exportes weiterzuentwickeln? Gute Idee. Außerhalb Deutschlands gibt es viele potenzielle Märkte und auf dem internationalen Markt Milliarden von Kunden, die sich für Ihre Produkte und Dienstleistungen interessieren könnten. Darüber hinaus ist es mithilfe der internationalen Weiterentwicklung möglich, sich gegen eventuelle schlechtere wirtschaftliche Bedingungen auf dem einheimischen Markt besser zu schützen. Einfach gesagt, ist der Export eine echter Vorteil. Einige Tipps aus meiner bisherigen Erfahrung mit den KMU, um die ersten Schritte zu machen:

Bewertung der Exportkapazität Die bloße Tatsache, dass ein Produkt oder eine Dienstleistung international exportfähig ist, bedeutet nicht zwangsläufig, dass ein Unternehmen bereit ist, den Sprung zu wagen. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, müssen einige Bedingungen erfüllt werden.

Bei den ersten Fragen, die man sich stellen muss, spielt die Ausbildung der Mitarbeiter, die in den Export eingebunden sind, eine wichtige Rolle. Es scheint wichtig, seinen Teams die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln. Generell ist es auch ratsam, sich die Frage über die für die ausländischen Kunden zu erbringenden Serviceleistungen zu stellen, denn eine vollständige Angleichung der Serviceleistungen impliziert mögliche sprachliche, kulturelle oder rechtliche Hindernisse. Die finanzielle Kapazität des Unternehmens, zu exportieren, ist ebenfalls ein wichtiges Thema, das angesprochen werden muss. Zögern Sie nicht, Organisationen wie die Handelskammern vor Ort oder auch Institutionen um Rat zu fragen, die zur Finanzierung und Weiterentwicklung der KMU beitragen.

Möglichkeiten entdecken
Wenn das Unternehmen seine Fähigkeit, zu exportieren, bewertet hat, ist es oft sehr nützlich, die Exportmöglichkeiten weltweit herauszufinden und ihre Erfolgschancen zu bewerten.

Die klare Definition der Stärken und Schwächen des Produktes oder der Dienstleistung, die exportiert werden sollen, und die Bestimmung der markanten Vorteile des Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz sind zwei wichtige Etappen. Der Vermerk "Made in Germany" kann in der Tat auf einigen Märkten oder in einigen geografischen Gebieten einen hohen Wert haben und Ihnen damit einen erheblichen Vorteil bringen. Er kann auch nützlich sein, um eventuelle kulturelle Besonderheiten zu untersuchen, an die man sich bei der Herstellung oder der Vermarktung der Produkte anpassen muss.

Es ist wichtig zu beachten, dass einige Märkte möglicherweise besondere Unternehmensmodelle und unterschiedliche Entwicklungspläne erforderlich machen. Um ihren Erfolg zu maximieren, ist es notwendig, flexibel zu sein und den aus kommerzieller Sicht dem Unternehmen am besten entsprechenden Markt auszuwählen.

Die Arbeitssprache spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Das Anvisieren eines Marktes, auf dem Englisch entweder die gemeinsame Sprache oder die bevorzugte Sprache ist, kann Ihnen diese Aufgabe enorm erleichtern. Wenn dies nicht möglich ist, ist es oft eine gute Idee, einen Sprachkurs zu besuchen oder den Mitarbeitern diese Möglichkeit anzubieten, um sich bei den neuen Kunden und Geschäftspartnern wohl zu fühlen.

Schließlich ist es ratsam, mit dem Export in Länder zu beginnen, die ein Freihandelsabkommen mit Deutschland geschlossen haben. Durch die sich daraus ergebenden Bestimmungen und die Verringerung der mit dem Export verknüpften Kosten können diese Vereinbarungen den Unternehmen dabei helfen, Zeit, Geld und Energie zu sparen.

Aufbauen Ihres Netzwerks Als Geschäftsführer eines Unternehmens ist die Relation vorrangig. Oft ist es sogar der Punkt, der vor allem für ein kleines Unternehmen den Unterschied ausmacht. Der Export funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Das Netzwerk, das der Geschäftsführer aufbaut und ausbaut, wird der Schlüssel zum Erfolg sein. Es ermöglicht Ihnen, drei der Hindernisse zu überwinden, auf die die Geschäftsführer stoßen, wenn sie mit dem Export beginnen: Kulturelle Unterschiede, Sprachbarrieren und das Verständnis der im Land geltenden Bestimmungen. Um zu beginnen, wenden Sie sich idealerweise an Kulturzentren und Organisationen, die Verbindungen zu Deutschland unterhalten. Sie können auch in die Länder reisen, die Sie anvisieren, um sich mit der Kultur und den Praktiken vor Ort besser vertraut zu machen. Sobald das Netzwerk aufgebaut oder ausgebaut wurde, erhöhen Sie Ihre Chancen, auf neue Märkte vorzudringen.